Wie kommt eigentlich der Fußballrasen in die Arena?

Zurück zu Schwab Rollrasen

Spektakulär: 8000m² Rasentausch in nur vier Tagen

München, 2. Juli 2018 – Kurz vor Anpfiff zur Fußball-WM eine brandaktuelle Frage: Wie kommt eigentlich der Fußballrasen ins Stadion? Und wie wird er gezüchtet und gepflegt, damit er die unzähligen bestollten Fußballbeine, Fouls und Torschüsse möglichst lange unbeschadet übersteht? Antworten darauf liefert Schwab Rollrasen, Deutschlands größter Rollrasenanbauer. Über 600 Mal sorgte das bayerische Traditionsunternehmen innerhalb der letzten 25 Jahre europaweit für die richtige Spielunterlage in Fußballstadien.

Die heutigen Arenen benötigen aufgrund der häufigen Spielnutzungen schnellen, hochqualitativen und professionellen Rasen-Support. Schwab bietet hierfür spezielle, extrem robuste Profi-Rasenmischungen. Dank der Jumborollen mit besonders dicker Grasnarbe ist auch der Zeitfaktor kein Problem: Die 8.000m² Arena-Rasen sind innerhalb rekordverdächtiger vier Tage komplett ausgetauscht und wieder spielfertig.

Logistische Meisterleistung: 500 Tonnen Rasen über Nacht geerntet und verladen

Schwab ist geschätzter Partner der Fußball-Arenen in Süd- und Mitteleuropa. Von der Münchner Allianz Arena bis hin zu Arenen in Turin, Prag und Athen – fast in ganz Süd- und Mitteleuropa sind die Fußball-Profis schon auf dem Rasen aus dem bayrischen Waidhofen aufgelaufen. Und die Betreiber schätzen die Zusammenarbeit: Schwab liefert ohne Vorlauf innerhalb von 24 Stunden. Für einen Rasentausch im Stadion müssen über Nacht Rasenrollen für eine Fläche von 8.000 m² geschält und verladen werden. Die Ernte erfolgt nachts, damit der Rasen kühl auf die Reise gehen kann. Für ein Stadion gilt es nicht weniger als 20 Fernlastzüge mit den 2,20 Meter breiten und 20 Meter langen Jumborollen zu beladen. Die Rasenfracht entspricht einem Gesamtgewicht von 500 Tonnen. Bei weiten Strecken – beispielsweise nach Italien oder Frankreich – will die Fahrt gut geplant sein: Grenzöffnungszeiten und Fahrerwechsel müssen so geplant sein, dass der Rasen möglichst schnell, niemals jedoch länger als zwei Tage unterwegs ist. Denn die Qualität darf unter dem Transport nicht leiden.

Am Ziel angekommen sorgt ein sechs Mann starker Verlegetrupp dafür, dass der Rasen innerhalb von nur vier Tagen komplett ausgetauscht und wieder spielfertig ist. Wird etwa am Montag der alte Rasen abgefräst, kann am Dienstag planiert und mit der Verlegearbeit begonnen werden. Spätestens am Donnerstag ist der Rasen dann verlegt. Jetzt heißt es noch einmal mähen und linieren, und schon ist der Rasen am Freitag zum Anpfiff komplett spielfertig! Der Stadionrasen ist ab dann während der Spielsaison permanent Höchstbelastungen ausgesetzt. Dank Schwab Rollrasen kein Problem: seine speziellen Sportrasen sind besonders robuste, regenerative Gräserzusammenstellungen – über Jahrzehnte hinweg optimiert und perfektioniert.

Über Schwab Rollrasen:

Die Schwab Rollrasen GmbH mit Firmensitz im bayerischen Waidhofen ist der größte deutsche Rollrasenanbauer – mit 300 verschiedenen Rollrasen-Varianten im Portfolio. Seit seiner Gründung 1969 hat sich das weltweit agierende Unternehmen zum europäischen Innovationsführer seiner Branche entwickelt. Aus der Ideenschmiede des erfolgreichen Familienbetriebs stammen zahlreiche Produkterfindungen und Patente, die heute Branchenstandard sind. Dazu zählen u.a. Großrollen, spezielle Verlegemaschinen und besondere Rasenmischungen. Weitere Informationen unter: www.schwab-rollrasen.de


Pressekontakt:

PR von Harsdorf GmbH
Friederike Floth
Rindermarkt 7
80331 München
Tel.: 089 189 087 335
ff@pr-vonharsdorf.de
www.pr-vonharsdorf.de